Gesundheitsaspekte - Wu Wei Tao

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gesundheitsaspekte

Angebot > Taiji - 太極

GANZHEITLICHKEIT - SELBSTVERANTWORTUNG - INTENSIVE EFFEKTE

Im klinischen Sinne gehört Tai Chi zu den so genannten „Übenden Verfahren", zu denen auch das modernere Autogene Training (AT) und die Progressive Muskelentspannung (PME) zählen. Wie der Name schon sagt, geht es bei diesen „Übenden Verfahren" darum, sie zur täglichen Gesundheitspflege auszuüben. Sie dienen größtenteils dazu, Gesundheit zu erhalten und Stress zu managen. Erst auf weiter fortgeschrittenem Niveau dienen sie auch zur Selbstheilung von Beschwerden (s. Vaitl & Petermann, 2004).
Insbesondere als Entspannungsverfahren geht Tai Chi über seinen präventiven Nutzen weit hinaus und ist den meisten anderen „Übenden-Verfahren" überlegen. Denn immer dann, wenn man sie dringend braucht, z.B. während akuter Unruhezustände, sind sie eher schwer zu erlernen oder bewirken manchmal sogar Gegenteiliges. Tai Chi hingegen bietet auch in diesen Situationen den Zugang zur Entspannung in Bewegungen, die die beunruhigenden körperlichen Sensationen im Bewegungsprozess unauffällig untergehen lassen.
Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass die Tai Chi Übungen unter professioneller Anleitung erlernt werden.
Auch in der Schulmedizin haben inzwischen viele Forschungen die gesundheitserhaltende Wirkung von Tai Chi belegt (s. klinische Studien). Vor allem der Aspekt der erlebten Ganzheitlichkeit und Sinnhaftigkeit entpuppt sich als herausragender heilsamer Faktor (vergl. salutogenetisches Modell, Antonovski; 1997).
Die aufrechte und gleichzeitig entspannte Körperhaltung im Tai Chi sowie die ruhige fließende Art, sich konzentriert zu bewegen, führen zu einem verbesserten körperlichen und seelischen Gleichgewicht. Dies ist insbesondere hilfreich für Menschen, die viel Stress ausgesetzt sind und sich wenig bewegen können.
Schmerzen, die durch Fehlhaltungen entstehen, werden durch die Chi Kung (Qigong)-Übungen im Tai Chi gelindert. Außerdem regen sie den Blutfluss an und die Atmung reguliert und vertieft sich.
Dadurch werden die Bauchorgane massiert und die Zirkulation des Blutes im Bauchraum verbessert, so dass die Verdauungsorgane belebt werden. Die neu entstehende Balance im autonomen Nervensystem wirkt sich wiederum positiv auf die Psyche aus.
Die insgesamt vertiefte Interaktion zwischen Körper und Psyche, aber auch die zwischenmenschliche Interaktionen innerhalb von Partnerübungen machen Tai Chi Chuan über seine heilende Wirkung hinaus, zu einem vielseitigen und äußerst effektiven Stressbewältigungs- und kommunikativen Kompetenztraining.
Mit den Begriffen der chinesischen alternativen Heilkunst ausgedrückt; Tai Chi Chuan hilft aus Yuan-Qi, d.h. der Ursprungsenergie zu schöpfen. Diese Stärkung soll uns helfen, unsere angeborenen Möglichkeiten voll auszuschöpfen, statt sie verkümmern zu lassen oder vorzeitig zu erschöpfen.

Hier noch einige Beispiele wo Taiji sehr positive Auswirkungen haben kann:


Asthma, Ausdauer, Ausgeglichenheit, Durchblutung, Bluthochdruck, Entspannung, Gelenkbeschwerden, Gelenkigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gleichgewicht, Konzentrationsfähigkeit, Kopfschmerzen/ Migräne, Kräftigung, Knie-Beschwerden, Positive Grundstimmung, Medikamenten-Dosierungen, Nervenleiden, nervöse Störungen, Rheuma, Schlafstörungen, Sehnenstärkung, Rückenbeschwerden, Übergewicht, Verdauungsstörungen, Verspannungen, Skoliose, Stress, Tinnitus, Unruhe, Zufriedenheit,
Osteoporose, Fördert die Kondition, Koordination, ausgeglichener im Alltag,...


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü